Cosimo De Medici

Veröffentlicht von
Review of: Cosimo De Medici

Reviewed by:
Rating:
5
On 16.11.2019
Last modified:16.11.2019

Summary:

Temporren Verzeichnis dienen dazu, einen Liebes- und Glck. Aber ich die Immobilienfirma. Im Dezember um ein Trend, der gesamte Familie das Thema Serien und alle gngigen Blockbuster, Serien, Shows und nach dieser Grenordnung zwischen Russland live im Ausland schauen.

Cosimo De Medici

Cosimo di Giovanni de MediciCosimo di Medici (Bronzino).jpgPorträt von BronzinoHerr von FlorenzHerrschaft 5. September - 1. August Vorgänger. Das Hotel Cosimo de' Medici freut sich, Sie im Herzen von Florenz zu begrüßen. Es liegt in einer beneidenswerten und strategischen Lage gegenüber dem. Cosimo de' Medici il vecchio (–) als verhüllter. Herrscher in Fazetien und Viten Florentiner Autoren. Der Florentiner Buchhändler Vespasiano da.

Cosimo De Medici Cosimo de' Medici

Cosimo de’ Medici war ein Staatsmann, Bankier und Mäzen, der jahrzehntelang die Politik seiner Heimatstadt Florenz lenkte und einen wesentlichen Beitrag zu ihrem kulturellen Aufschwung leistete. Cosimo de' Medici (genannt il Vecchio ‚der Alte'; * April in Florenz; † 1. August in Careggi bei Florenz) war ein Staatsmann, Bankier und Mäzen. Cosimo I. de' Medici (* Juni in Florenz; † April in der Villa Medici von Castello in Florenz) aus der Familie der Medici war ab Herzog von. Das Hotel Cosimo de' Medici freut sich, Sie im Herzen von Florenz zu begrüßen. Es liegt in einer beneidenswerten und strategischen Lage gegenüber dem. Cosimo de' Medici, auch "Il Vecchio" ("der Ältere") genannt, ist ein besonnener politischer Stratege. Seine wichtigste Tugend ist die Geduld. Durch einen. Cosimo de' Medici il vecchio (–) als verhüllter. Herrscher in Fazetien und Viten Florentiner Autoren. Der Florentiner Buchhändler Vespasiano da. Von den die Stadt Florenz regierenden Adeligen wegen seiner Verweigerung gegenüber einer Territorialerweiterung mittels Krieg in eine ursprünglich.

Cosimo De Medici

Das Hotel Cosimo de' Medici freut sich, Sie im Herzen von Florenz zu begrüßen. Es liegt in einer beneidenswerten und strategischen Lage gegenüber dem. Cosimo I. de' Medici (* Juni in Florenz; † April in der Villa Medici von Castello in Florenz) aus der Familie der Medici war ab Herzog von. Cosimo de’ Medici war ein Staatsmann, Bankier und Mäzen, der jahrzehntelang die Politik seiner Heimatstadt Florenz lenkte und einen wesentlichen Beitrag zu ihrem kulturellen Aufschwung leistete. Cosimo De Medici Cosimo De Medici

Edward Gibbon Philadelphia: Nottingham Society. On his death in at Careggi , Cosimo was succeeded by his son Piero, father of Lorenzo the Magnificent.

After Cosimo's death, the Signoria awarded him the title Pater Patriae , "Father of the Fatherland", an honor once awarded to Cicero , and had it carved upon his tomb in the Church of San Lorenzo.

Cosimo de' Medici used his vast fortune to control the Florentine political system and to sponsor orators, poets and philosophers, [24] as well as a series of artistic accomplishments.

Cosimo was also noted for his patronage of culture and the arts during the Renaissance and spent the family fortune liberally to enrich the civic life of Florence.

According to Salviati 's Zibaldone , Cosimo stated: "All those things have given me the greatest satisfaction and contentment because they are not only for the honor of God but are likewise for my own remembrance.

For fifty years, I have done nothing else but earn money and spend money; and it became clear that spending money gives me greater pleasure than earning it.

Cosimo hired the young Michelozzo Michelozzi to create what is today perhaps the prototypical Florentine palazzo , the austere and magnificent Palazzo Medici.

The building still includes, as its only 15th-century interior that is largely intact, the Magi Chapel frescoed by Benozzo Gozzoli , completed in with portraits of members of the Medici family parading through Tuscany in the guise of the Three Wise Men.

His patronage enabled the eccentric and bankrupt architect Brunelleschi to complete the dome of Santa Maria del Fiore the " Duomo " in Francesco Guicciardini.

The History of Italy. Translated by Sidney Alexander. Princeton, N. In , Cosimo de' Medici founded the first public library in Florence, at San Marco , which was of central importance to the humanist movement in Florence during the Renaissance.

It was designed by Michelozzo , a student of Lorenzo Ghiberti who later collaborated with Donatello and was also a good friend and patron to Cosimo.

Cosimo contributed the funds necessary to repair the library and provide it with a book collection, which people were allowed to use at no charge.

He hand-selected those individuals who were given access to this laboratory of learning, and, through this social dynamic, he actively shaped the politics of the Republic.

His first library, however, was designed by Michelozzo while the two were in Venice, where Cosimo had been temporarily exiled.

In , in gratitude for the hospitality of that city, he left it as a gift, his only such work outside Florence. Cosimo had grown up with only three books, but by the time he was thirty, his collection had grown to 70 volumes.

After being introduced to humanism by a group of literati who had asked for his help in preserving books, he grew to love the movement and gladly sponsored the effort to renew Greek and Roman civilization through literature, for which book collecting was a central activity.

He financed trips to nearly every European town as well as to Syria, Egypt, and Greece organized by Poggio Bracciolini , his chief book scout.

In the realm of philosophy, Cosimo, influenced by the lectures of Gemistus Plethon , supported Marsilio Ficino and his attempts at reviving Neo-Platonism.

Cosimo certainly had an influence on Renaissance intellectual life, but it was Lorenzo who would later be deemed to have been the greatest patron.

The first part, The Exile of Cosimo , and the second part, The Power of Cosimo , focus on Cosimo's political struggles and on his patronage of the arts and sciences in Florence.

Cosimo is portrayed by Italian actor Marcello Di Falco. Frank Spotnitz 's eight-part television series Medici: Masters of Florence depicts the rise of the powerful banking family after the death of Giovanni played by Dustin Hoffman , as his son Cosimo Richard Madden takes over as head of the family.

The sixteen-part sequel, Medici , follows the career of Cosimo's grandson, Lorenzo the Magnificent Daniel Sharman. From Wikipedia, the free encyclopedia.

First ruler of the Medici political dynasty. This article is about the founder of the Medici dynasty. The Social World of the Florentine Humanists, — University of Toronto Press.

The Medici: Godfathers of the Renaissance. London: Pimlico. In: Dizionario Biografico degli Italiani , Vol. In: Francis Ames-Lewis Ed. In: Nicolai Rubinstein Ed.

Politics and Society in Renaissance Florence , London , pp. Hale: Die Medici und Florenz , Stuttgart , p. The Renaissance: Maker of Modern Man.

National Geographic Society. The War of the Roses. The Wars of the Roses. The Renaissance. The Story of Civilization. New York: Simon and Schuster.

The Rise of the Medici. The Civilization of the Renaissance in Italy. The New American Library, inc. In: Mark Häberlein et al. Nonostante l'amicizia che legava Giovanni con il Cossa, i Medici non persero il favore del nuovo pontefice Martino V , il romano Oddone Colonna eletto papa dal Concilio.

Pertanto si rivolse anche lui ai Medici, i cui interessi economici a Roma si consolidarono notevolmente, con la nomina nel di Bartolomeo de' Bardi , socio di Giovanni, quale gestore degli affari e dei conti della Curia [4].

I nemici di Cosimo, come accennato prima, erano le antiche famiglie magnatizie degli Albizzi e degli Strozzi , a capo della politica fiorentina da oltre cinquant'anni.

Queste erano riuscite infatti a prendere il potere a Firenze dal , con la fine dell'esperimento del governo del popolo minuto insediatosi in seguito alla Rivolta dei Ciompi.

Difatti, le interminabili guerre contro Filippo Maria Visconti duca di Milano non facevano che dissanguare Firenze di denaro e di uomini, rendendo debole la posizione dei magnati e facilitando l'ascesa dei Medici e dei loro alleati [24].

All'alba del , Rinaldo e Palla Strozzi si accorsero della grave minaccia che costituiva Cosimo per il loro dominio e cercarono di intervenire esiliando con qualche pretesto il ricco banchiere, conati falliti a causa dell'opposizione dell'Uzzano [25] [26].

In questo frangente di pericolo per la famiglia Medici, si temette per la vita di Cosimo, tanto che il fratello Lorenzo lo credette ucciso in occasione della cattura [4].

Scrive il Machiavelli nelle Istorie fiorentine :. Cosimo infatti teneva le redini dello stato dal suo Palazzo in Via Larga, dove ormai si recavano gli ambasciatori in visita per trattare degli affari di stato, dopo un fugace saluto di circostanza ai priori di Palazzo della Signoria , scelti fra i sostenitori dei Medici [39].

Firenze, estremamente debole dal punto di vista militare, fu salvata grazie all'intervento di Francesco Sforza all'epoca al soldo dei Veneziani, coalizzati con Firenze contro Milano nella battaglia di Barga [45].

Gli anni seguenti alla morte di Filippo Maria furono decisivi per l'ulteriore rafforzamento di Cosimo all'interno di Firenze.

La vittoria di Francesco Sforza e la sua proclamazione a duca di Milano ottenuta grazie a numerose sovvenzioni economiche da parte di Cosimo [51] permise al capofamiglia mediceo di ottenere un importante alleato, anche se dovette lottare per far accettare l'alleanza con l'odiata Milano [52] [53].

Estremamente importante per il rafforzamento del prestigio di Cosimo all'interno e all'esterno di Firenze fu il Concilio Ecumenico che si tenne a Firenze nel A questa pletora di letterati e prelati orientali, detentori dell'antica cultura ellenica, corrispose una straordinaria fioritura di studi della filosofia platonica e della letteratura greca , avvenuta grazie alla costante presenza da allora di maestri originari di Costantinopoli tra i quali spiccano per importanza Giorgio Gemisto Pletone e il futuro cardinal Bessarione e alla raccolta di codici greci nella biblioteca personale di Cosimo a Palazzo Medici [59] [60].

Al momento della stipulazione della pace di Lodi , Cosimo aveva sessantaquattro anni. Tra le ultime iniziative politiche compiute da Cosimo vi fu la nomina di Poggio Bracciolini a Cancelliere della Repubblica , dopo che l'umanista fu costretto ad allontanarsi da Roma in seguito a degli screzi col giovane Lorenzo Valla [63].

Poco prima di morire, Cosimo ebbe il dolore di veder morire il prediletto figlio Giovanni [64] , nel La morte di Cosimo de' Medici fu accolta con lutto e costernazione all'interno sia di Firenze, sia negli altri potentati della Penisola.

La Signoria, in segno di riconoscenza, desiderava che Cosimo ricevesse un solenne funerale, come se fosse morto un capo di Stato. Anche il mecenatismo fu un'arma nelle mani di Cosimo, intesa come fine investimento propagandistico.

In cambio dei Nel , Cosimo decise di rendere pubblico l'accesso della sua immensa biblioteca [80]. Non appena divenne il capofamiglia, Cosimo decise di costruire un palazzo in Via Larga , l'attuale Via Cavour , i cui lavori durarono circa dieci anni [84].

Amante della vita di campagna, Cosimo diede inizio all'edificazione di alcune delle ville medicee, dove poter riposarsi dalla cura del governo e degli affari.

Nel Mugello , per esempio, fece ristrutturare da Michelozzo le ville di famiglia del Trebbio e di Cafaggiolo [9]. A Careggi fece pure costruire la villa dove si svolse gran parte della sua vita familiare.

Se oggi possiamo ammirare i grandi capolavori del Rinascimento, fu grazie al rinnovamento culturale perpetrato da Francesco Petrarca e favorito poi dai regimi rinascimentali nel corso del XV secolo.

Fortemente attratto dalla somiglianza tra platonismo e cristianesimo , Cosimo e i membri dell'Accademia tra cui spiccavano Marsilio Ficino e Cristoforo Landino intesero promuovere questa visione religiosa.

Questi fu incaricato da Cosimo di reperire per suo conto antichi manoscritti in lingua greca e latina nei territori dell'ormai scomparso Impero bizantino.

Ecco l' explicit del libro VII:. Nach dem Zusammenbruch des staufischen Kaisertums im Jahrhundert war in Nord- und Mittelitalien, dem sogenannten Reichsitalien , ein Machtvakuum entstanden, das niemand auszufüllen vermochte.

Wenngleich die römisch-deutschen Könige im Es bildete sich eine Vielzahl von lokalen und regionalen Machtzentren heraus, die einander fortwährend in wechselnden Konstellationen bekämpften.

Nördlich des Kirchenstaats waren die Hauptakteure das autokratisch regierte Mailand , die bürgerliche Republik Florenz und die Adelsrepublik Venedig , die nicht zu Reichsitalien gehörte.

Die Politik war in erster Linie von den scharfen Gegensätzen zwischen benachbarten Städten geprägt. Die Kosten der immer wieder aufflackernden militärischen Konflikte führten häufig zu einer gravierenden wirtschaftlichen Schwächung der beteiligten Kommunen, was jedoch die Kriegslust kaum dämpfte.

Überdies wurden in den Städten heftige Machtkämpfe zwischen einzelnen Sippen und politischen Gruppierungen ausgetragen, die gewöhnlich zur Hinrichtung oder Verbannung der Anführer und namhaften Parteigänger der unterlegenen Seite führten.

Manche Kommunen wurden von Alleinherrschern regiert, die eine Gewaltherrschaft errichtet oder geerbt hatten.

Diese von Republikanern als Tyrannis gebrandmarkte Regierungsform wird in der Fachliteratur als Signorie bezeichnet nicht zu verwechseln mit signoria als Bezeichnung für einen Stadtrat.

Sie war gewöhnlich mit Dynastiebildung verbunden. Andere Stadtstaaten hatten eine republikanische Verfassung, die einer relativ breiten Führungsschicht direkte Machtbeteiligung ermöglichte.

In Florenz, der Heimat der Medici, bestand traditionell eine republikanische Staatsordnung, die fest verankert war und von einem breiten Konsens getragen wurde.

Es herrschte das in Gilden und Zünften organisierte, überwiegend kommerziell oder gewerblich tätige Bürgertum. Man hatte ein ausgeklügeltes System der Gewaltenteilung ersonnen, das gefährlicher Machtzusammenballung vorbeugen sollte.

Das wichtigste Regierungsorgan war die neunköpfige Signoria, eine Ratsversammlung, deren Mitglieder sechsmal im Jahr neu bestimmt wurden.

Die Kürze der zweimonatigen Amtszeit sollte tyrannischen Bestrebungen den Boden entziehen. Die Stadt, die etwa Zu den acht priori kam als neuntes Mitglied der gonfaloniere di giustizia Bannerträger der Gerechtigkeit hinzu.

Er war der Vorsitzende des Gremiums und genoss daher unter allen städtischen Amtsträgern das höchste Ansehen, hatte aber nicht mehr Macht als seine Kollegen.

Diese beiden Gremien, in denen die Mittelschicht stark vertreten war, nahmen zu politischen Fragen Stellung und konnten Gesetzesentwürfe blockieren.

Zusammen mit der Signoria bildeten sie die Gruppe der tre maggiori , der drei führenden Institutionen, die den Staat lenkten.

In diesen beiden Räten betrug die Amtszeit vier Monate. Ferner gab es Kommissionen, die für besondere Aufgaben zuständig waren und der Signoria unterstanden.

Das in Florenz herrschende tiefe Misstrauen gegen übermächtige Personen und Gruppen war der Grund dafür, dass die meisten Amtsträger, vor allem die Mitglieder der tre maggiori , weder durch Mehrheitsbeschluss gewählt noch aufgrund einer Qualifikation ernannt wurden.

Sie wurden vielmehr aus der Menge aller als amtstauglich anerkannten Bürger — etwa zweitausend Personen — durch das Los ermittelt.

Man legte die Zettel mit den Namen in Losbeutel borse , aus denen dann die Zettel der künftigen Amtsträger blind gezogen wurden.

Für die Signoria galt ein Verbot aufeinanderfolgender Amtszeiten. Man durfte nur einmal in drei Jahren amtieren, und es durfte niemand aus derselben Familie im vorigen Jahr dem Gremium angehört haben.

Diesem Zweck diente das squittinio , ein Verfahren, mit dem festgestellt wurde, wer die Anforderungen der Amtstauglichkeit erfüllte.

Zu diesen zählten Freiheit von Steuerschulden und Zugehörigkeit zu mindestens einer der Zünfte. Das Ergebnis des squittinio war jeweils eine neue Liste der politisch vollberechtigten Bürger.

Da das squittinio Manipulationsmöglichkeiten bot und über den sozialen Rang der am politischen Leben beteiligten Bürger entschied, war seine Durchführung politisch heikel.

Das System der Ämterbesetzung durch Losentscheid hatte den Vorteil, dass zahlreiche Angehörige der städtischen Führungsschicht Gelegenheit erhielten, ehrenvolle Ämter zu bekleiden und so ihren Ehrgeiz zu befriedigen.

Jedes Jahr wurden die Hauptorgane der Stadtverwaltung mit neuen Leuten besetzt. Ein Nachteil des häufigen Führungswechsels war die Unberechenbarkeit; eine neue Signoria konnte einen ganz anderen Kurs steuern als ihre Vorgängerin, wenn sich die Mehrheitsverhältnisse durch den Zufall des Losentscheids geändert hatten.

Für besondere Krisensituationen war der Zusammentritt eines parlamento vorgesehen. Das war eine Versammlung aller männlichen Bürger, die über 14 Jahre alt waren, mit Ausnahme der Kleriker.

Cosimo wurde am April in Florenz geboren. Cosimo hatte einen Zwillingsbruder namens Damiano, der bald nach der Geburt starb.

Die Brüder erhielten ihre Namen nach Cosmas und Damian , zwei antiken Märtyrern , die ebenfalls Zwillinge waren und als Heilige verehrt wurden.

Daher feierte Cosimo später seinen Geburtstag nicht am April, sondern am September, der damals der Festtag des heiligen Brüderpaares war.

Cosimos Vater war bürgerlicher Herkunft. Er gehörte der weitverzweigten Sippe der Medici an. Dennoch spielten die Medici in der Politik bereits eine wichtige Rolle; im Jahrhundert waren sie in der Signoria häufig vertreten.

Dies brachte ihm den Ruf der Wankelmütigkeit ein. In der Folgezeit galten die Medici als unzuverlässig. Um waren sie so diskreditiert, dass ihnen die Bekleidung öffentlicher Ämter untersagt war.

Die Erfahrung der Jahre — war für die Medici ein einschneidendes Erlebnis, das zur Vorsicht mahnte.

Um betätigte sich Giovanni als kleiner Geldverleiher. Ab leitete er die römische Filiale von Vieris Bank. Mit diesem Schritt gründete er die Medici-Bank.

Obwohl Rom der weitaus attraktivste Standort in ganz Italien war, verlegte Giovanni den Hauptsitz seines Unternehmens nach Florenz.

Ausschlaggebend war dabei sein Wunsch, in seine Heimatstadt zurückzukehren. Seine beiden Söhne, Cosimo und der sechs Jahre jüngere Lorenzo , erhielten ihre Ausbildung in der väterlichen Bank und wurden dann an der Gestaltung der Geschäftspolitik beteiligt.

Zu den Allianzen, die Giovanni di Bicci einging, gehörte seine Verbindung mit dem traditionsreichen adligen Geschlecht der Bardi. Die Bardi hatten in der ersten Hälfte des Jahrhunderts zu den bedeutendsten Bankiers Europas gezählt.

Ihre Bank war zwar spektakulär zusammengebrochen, doch betätigten sie sich später wieder mit Erfolg im Finanzbereich. Sie hatten gewichtige Auswirkungen auf den sozialen Status und den Einfluss einer Familie und wurden daher reiflich überlegt.

Verschwägerung schuf Loyalitäten. Die ersten Jahrzehnte des Jahrhunderts waren für die Medici-Bank eine Phase zielstrebig vorangetriebener Expansion.

Im Zeitraum von bis wurde ein Reingewinn von Davon blieben nach Abzug des Anteils, der einem Partner zustand, für die Medici Mehr als die Hälfte des Gewinns stammte aus Rom, wo die wichtigsten Geschäfte getätigt wurden, nur ein Sechstel aus Florenz.

Damit verlor die Medici-Bank ihre fast monopolartige Stellung im Geschäft mit der Kurie ; in den folgenden Jahren musste sie mit anderen Banken konkurrieren.

Den Vorrang konnte sie sich erst wieder sichern, nachdem ein Hauptkonkurrent, die Spini-Bank, in die Insolvenz gegangen war. Im Jahr starb Giovanni.

Nach seinem Tod wurde das Familienvermögen nicht aufgeteilt; Cosimo und Lorenzo traten zusammen das Erbe an, wobei Cosimo als dem älteren die Entscheidungsgewalt zufiel.

Das Vermögen bestand aus etwa Neben der Bank gehörte der Familie umfangreicher Grundbesitz im Umland von Florenz, vor allem im Mugello , der Gegend, aus der die Familie ursprünglich stammte.

Angeblich hat Giovanni auf dem Totenbett seinen Söhnen geraten, diskret zu agieren. Sie sollten in der Öffentlichkeit zurückhaltend auftreten, um möglichst wenig Neid und Missgunst zu erregen.

Beteiligung am politischen Prozess war für einen Bankier existenznotwendig, da er sonst damit rechnen musste, von Feinden und Rivalen ausmanövriert zu werden.

Wegen der Heftigkeit und Unberechenbarkeit der politischen Auseinandersetzungen in der Stadt war aber eine zu starke Profilierung sehr gefährlich, wie der Ciompi-Aufstand gezeigt hatte.

Konflikte waren daher möglichst zu vermeiden. Mit dem wirtschaftlichen Erfolg und sozialen Aufstieg der Medici wuchs ihr Anspruch auf politischen Einfluss.

Auf der einen Seite standen die Medici mit ihren Verbündeten und der breiten Klientel derer, die von ihren Geschäften, ihren Aufträgen und ihrem Einfluss direkt oder indirekt profitierten.

Im gegnerischen Lager versammelten sich die Sippen, die ihre herkömmliche Machtstellung behalten und die Aufsteiger in die Schranken weisen wollten.

In dieser Spaltung der Bürgerschaft spiegelten sich nicht nur persönliche Gegensätze zwischen führenden Politikern, sondern auch unterschiedliche Mentalitäten und Grundeinstellungen.

Bei der Albizzi-Gruppe handelte es sich um die konservativen Kreise, deren Dominanz durch den Ciompi-Aufstand, eine von benachteiligten Arbeitern getragene Erhebung der unteren Volksschichten popolo minuto , bedroht worden war.

Aufruhr, Umsturz und diktatorische Gelüste sollten im Keim erstickt werden. Die zeitweilige Unterstützung der Medici für die aufständischen Arbeiter war nicht vergessen.

Die Albizzi-Gruppe war aber keine Partei mit einer einheitlichen Führung und einem gemeinsamen Kurs, sondern ein lockerer, informeller Zusammenschluss einiger etwa gleichrangiger Clans.

Ihre Grundhaltung war defensiv. Die Medici-Gruppe hingegen war vertikal strukturiert. Cosimo war ihr unangefochtener Anführer, der die wesentlichen Entscheidungen traf und die finanziellen Ressourcen, die den gegnerischen weit überlegen waren, zielbewusst einsetzte.

Aufsteigerfamilien gente nuova zählten zu den natürlichen Verbündeten der Medici, doch beschränkte sich deren Anhängerschaft nicht auf Kräfte, die von erhöhter sozialer Mobilität profitieren konnten.

Die Medici-Gruppe umfasste auch angesehene Patriziergeschlechter, die sich in ihr Netzwerk hatten eingliedern lassen, unter anderem durch Verschwägerung.

Ab spitzte sich der Konflikt zu. Die Propaganda beider Seiten zielte auf die Verfestigung von Feindbildern ab. Die Albizzi-Gruppe stellte Cosimo als potentiellen Tyrannen dar, der seinen Reichtum nutze, um die Verfassung auszuhebeln und sich durch Bestechung und Korruption den Weg zur Alleinherrschaft zu bahnen.

Anlass zu Polemik bot die Einführung des catasto , eines umfassenden Verzeichnisses aller steuerpflichtigen Güter und Einkommen, im Mai Das Verzeichnis bildete die Grundlage der Erhebung einer neu eingeführten Vermögenssteuer, die zur Reduzierung der dramatisch gestiegenen Staatsschulden benötigt wurde.

Dieser Schritt bewirkte eine gewisse Verlagerung der Steuerlast von der indirekt besteuerten Mittelschicht zu den wohlhabenden Patriziern.

Die besonders zahlungskräftigen Medici konnten die neue Last besser verkraften als manche ihrer weniger vermögenden Gegner, für die der catasto einen harten Schlag bedeutete.

Sie konnten sich damit als Patrioten profilieren, die zu ihrem eigenen Nachteil für die Sanierung des Staatshaushalts eintraten und selbst einen gewichtigen Beitrag dazu leisteten.

Die militärischen Auseinandersetzungen endeten im April mit einem Friedensschluss, ohne dass die Angreifer ihr Kriegsziel erreicht hatten. Die beiden verfeindeten Cliquen in Florenz hatten den Krieg einhellig befürwortet, nutzten dann aber seinen ungünstigen Verlauf als Waffe in ihrem Machtkampf.

Rinaldo hatte als Kriegskommissar am Feldzug teilgenommen, daher konnte er für dessen Misserfolg mitverantwortlich gemacht werden. Er seinerseits gab die Schuld dem für die Koordinierung der Kriegführung zuständigen Zehnerausschuss, in dem Anhänger der Medici stark vertreten waren; [24] der Ausschuss habe seine Bemühungen sabotiert.

Cosimo konnte sich bei dieser Gelegenheit in ein günstiges Licht rücken: Er hatte dem Staat Florin geliehen, einen Betrag, der mehr als ein Viertel des kriegsbedingten Sonder-Finanzbedarfs ausmachte.

Damit konnte der Mediceer seinen Patriotismus und seine einzigartige Bedeutung für das Schicksal der Republik propagandawirksam demonstrieren.

Insgesamt stärkte der Kriegsverlauf somit die Stellung der Medici-Gruppe in der öffentlichen Meinung.

Eine Handhabe bot den Feinden der Medici ein von ihnen im Dezember durchgebrachtes Gesetz, das staatsschädliche Protektion unterbinden und den inneren Frieden sichern sollte.

Diese Gesetzgebung zielte somit auf Cosimo und seine sozial und politisch mobile Klientel. Ab wurde den führenden Köpfen der Medici-Gruppe zunehmend mit Aberkennung der Bürgerrechte und Verbannung gedroht.

Nach dem Ende des Krieges gegen Lucca wurde die Gefahr für Cosimo akut, da er nun nicht mehr als Kreditgeber des Staats benötigt wurde. Daraufhin leitete er im Frühjahr den Transfer seines Kapitals ins Ausland ein.

Damit sicherte er das Bankvermögen gegen das Risiko einer Enteignung, die im Fall einer Verurteilung wegen Hochverrats zu befürchten war.

Bei seinem Eintreffen im Stadtpalast am 5. September wurde er sofort festgenommen. Mit der Mehrheit von sechs zu drei beschloss die Signoria seine Verbannung und eine Sonderkommission bestätigte das Urteil, da er ein Zerstörer des Staats und Verursacher von Skandalen sei.

Cosimo wurde nach Padua , sein Bruder Lorenzo nach Venedig verbannt; dort sollten sie zehn Jahre bleiben. Cosimo musste als Garantie für sein künftiges Wohlverhalten eine Kaution von Bald zeigte sich, dass das Netzwerk der Medici nicht nur in Florenz intakt blieb, sondern sogar im fernen Ausland effizient funktionierte.

Schon unterwegs erhielt er eine Vielzahl von Sympathiekundgebungen, Treuebezeugungen und Hilfsangeboten prominenter Persönlichkeiten und ganzer Städte.

In Venedig, zu dessen Territorium der Verbannungsort Padua damals gehörte, war die Unterstützung besonders stark, was mit dem Umstand zusammenhing, dass die Medici-Bank dort seit Jahrzehnten eine Filiale unterhielt.

Die Republik Venedig ergriff klar für die Verfolgten Partei und schickte einen Gesandten nach Florenz, der sich um die Aufhebung des Urteils bemühen sollte.

Dieser erreichte immerhin, dass Cosimo gestattet wurde, sich in Venedig anzusiedeln. Sigismund hatte auf seinem Italienzug, von dem er im Oktober heimkehrte, unter anderem eine Regelung seines Verhältnisses zur Republik Florenz angestrebt, aber keinen Verhandlungserfolg erzielen können.

Da die Lage der Staatsfinanzen prekär war und die Medici-Bank als Kreditgeber nicht mehr zur Verfügung stand, zeichnete sich eine Steuererhöhung ab.

Dies führte zu solcher Unzufriedenheit, dass im Lauf des Frühlings und Sommers die Stimmung in der Führungsschicht kippte.

Anhänger der Medici und Befürworter einer Versöhnung bekamen zunehmend Oberwasser. Die neue Stimmungslage spiegelte sich in der für die Amtszeit September und Oktober ausgelosten Signoria, die teils dezidiert medicifreundlich, teils versöhnungsbereit war.

Der neue gonfaloniere di giustizia war ein entschlossener Gefolgsmann Cosimos. Er setzte am September die Aufhebung des Verbannungsurteils durch. Um dem zuvorzukommen, planten sie für den September einen Staatsstreich und zogen Bewaffnete zusammen.

Da aber die Gegenseite rechtzeitig ihre Kräfte mobilisiert hatte, wagten sie den Angriff nicht, denn ohne das Überraschungsmoment hätte er einen Bürgerkrieg mit geringen Erfolgschancen bedeutet.

Als Venezianer war Eugen tendenziell medicifreundlich gesinnt, und vor allem konnte er auf künftige Darlehen der Medici-Bank hoffen.

Es gelang ihm, Rinaldo zur Aufgabe zu bewegen. Am September brach Cosimo zur Heimkehr auf, die sich ebenso wie seine Abreise triumphal gestaltete.

Oktober wurde die Verbannung Rinaldos und einiger seiner Weggefährten verfügt. Damit hatte die Medici-Gruppe den Machtkampf endgültig zu ihren Gunsten entschieden.

Als Sieger gab sich Cosimo versöhnlich und agierte wie gewohnt vorsichtig. Allerdings hielt er es zur Sicherung seiner Stellung für erforderlich, 73 feindliche Bürger ins Exil zu schicken.

Viele von ihnen durften später zurückkehren und sich sogar wieder für die Signoria qualifizieren. Die Ursachen für den Ausgang des Machtkampfs wurden im frühen Er zog daraus allgemeine Lehren, darunter seine berühmte Forderung, dass ein Eroberer der Macht unmittelbar nach der Inbesitznahme des Staates alle unvermeidlichen Grausamkeiten auf einen Schlag begehen müsse.

Machiavellis Einschätzung, wonach der Albizzi-Gruppe ihre Unentschlossenheit und Halbherzigkeit zum Verhängnis wurde, wird von der modernen Forschung geteilt.

Weitere Faktoren, die den Medici-Gegnern schadeten, waren das Fehlen innerer Geschlossenheit und einer über Autorität verfügenden Führung.

Nach seiner triumphalen Heimkehr wurde Cosimo faktisch der Lenker des florentinischen Staates und blieb bis zu seinem Tod in dieser informellen Stellung.

Er agierte aus dem Hintergrund mittels seines weitgespannten in- und ausländischen Netzwerks. Cosimo und seinen Zeitgenossen stand stets die Tatsache vor Augen, dass die Grundlage seiner politischen Machtentfaltung sein kommerzieller Erfolg war.

Der Zusammenhalt seines Netzwerks hing in erster Linie von den Geldflüssen ab, die nicht versiegen durften.

In Nord- und Mittelitalien florierte das Bankgeschäft, und niemand war darin erfolgreicher als er. Auch in der Kunst des Einsatzes finanzieller Ressourcen für politische Ziele war er zu seiner Zeit unübertroffen.

Darlehen an Machthaber waren lukrativ, aber mit beträchtlichen Risiken verbunden. Es musste mit der Möglichkeit gerechnet werden, dass solche Schuldner die Rückzahlung verweigerten oder nach einem verlustreichen Krieg, den sie mit Fremdkapital finanziert hatten, zumindest zeitweilig nicht mehr zahlungsfähig waren.

Ein weiteres Risiko bestand im gewaltsamen Tod des Schuldners durch einen Mordanschlag oder auf einem Feldzug. Ein Bankier des Darlehensgewährung war häufig auch faktische Parteinahme in den erbitterten Konflikten zwischen Machthabern, Städten oder auch Parteien innerhalb einer Bürgerschaft.

Entscheidungen über die Vergabe, Begrenzung oder Verweigerung von Krediten oder Unterstützungsgeldern hatten weitreichende politische Konsequenzen; sie schufen und bewahrten Bündnisse und Netzwerke oder erzeugten gefährliche Feindschaften.

Auch militärisch wirkten sie sich aus, denn die zahlreichen Kriege unter den nord- und mittelitalienischen Städten wurden mit dem kostspieligen Einsatz von Söldnerführern Condottieri ausgetragen.

Die Entscheidungen, die Cosimo als Bankier traf, waren zum Teil nur politisch, nicht kommerziell sinnvoll. Manche seiner Zahlungen waren politisch unumgänglich, aber ökonomisch reine Verlustgeschäfte.

Dazu zählten die Belohnungen für geleistete politische Dienste und die Erfüllung von Aufgaben, die als patriotische Pflichten galten.

In Florenz waren die Haupteinnahmequellen der Medici-Bank der Geldwechsel und die Kreditvergabe an Angehörige der Oberschicht, die in finanzielle Bedrängnis geraten waren.

Insbesondere zur Bezahlung von Steuerschulden wurden Darlehen benötigt, denn säumige Steuerschuldner durften keine Ämter ausüben.

Weitaus bedeutender war jedoch das Kreditgeschäft mit auswärtigen Machthabern. Vor allem dank der Verbindung mit der Kurie waren die römischen Geschäfte der Bank die lukrativsten.

Er zog daraus allgemeine Lehren, darunter seine berühmte Forderung, dass ein Eroberer der Macht unmittelbar nach der Inbesitznahme des Staates alle unvermeidlichen Grausamkeiten auf einen Schlag begehen müsse.

Machiavellis Einschätzung, wonach der Albizzi-Gruppe ihre Unentschlossenheit und Halbherzigkeit zum Verhängnis wurde, wird von der modernen Forschung geteilt.

Weitere Faktoren, die den Medici-Gegnern schadeten, waren das Fehlen innerer Geschlossenheit und einer über Autorität verfügenden Führung.

Nach seiner triumphalen Heimkehr wurde Cosimo faktisch der Lenker des florentinischen Staates und blieb bis zu seinem Tod in dieser informellen Stellung.

Er agierte aus dem Hintergrund mittels seines weitgespannten in- und ausländischen Netzwerks. Cosimo und seinen Zeitgenossen stand stets die Tatsache vor Augen, dass die Grundlage seiner politischen Machtentfaltung sein kommerzieller Erfolg war.

Der Zusammenhalt seines Netzwerks hing in erster Linie von den Geldflüssen ab, die nicht versiegen durften. In Nord- und Mittelitalien florierte das Bankgeschäft, und niemand war darin erfolgreicher als er.

Auch in der Kunst des Einsatzes finanzieller Ressourcen für politische Ziele war er zu seiner Zeit unübertroffen.

Darlehen an Machthaber waren lukrativ, aber mit beträchtlichen Risiken verbunden. Es musste mit der Möglichkeit gerechnet werden, dass solche Schuldner die Rückzahlung verweigerten oder nach einem verlustreichen Krieg, den sie mit Fremdkapital finanziert hatten, zumindest zeitweilig nicht mehr zahlungsfähig waren.

Ein weiteres Risiko bestand im gewaltsamen Tod des Schuldners durch einen Mordanschlag oder auf einem Feldzug.

Ein Bankier des Darlehensgewährung war häufig auch faktische Parteinahme in den erbitterten Konflikten zwischen Machthabern, Städten oder auch Parteien innerhalb einer Bürgerschaft.

Entscheidungen über die Vergabe, Begrenzung oder Verweigerung von Krediten oder Unterstützungsgeldern hatten weitreichende politische Konsequenzen; sie schufen und bewahrten Bündnisse und Netzwerke oder erzeugten gefährliche Feindschaften.

Auch militärisch wirkten sie sich aus, denn die zahlreichen Kriege unter den nord- und mittelitalienischen Städten wurden mit dem kostspieligen Einsatz von Söldnerführern Condottieri ausgetragen.

Die Entscheidungen, die Cosimo als Bankier traf, waren zum Teil nur politisch, nicht kommerziell sinnvoll. Manche seiner Zahlungen waren politisch unumgänglich, aber ökonomisch reine Verlustgeschäfte.

Dazu zählten die Belohnungen für geleistete politische Dienste und die Erfüllung von Aufgaben, die als patriotische Pflichten galten.

In Florenz waren die Haupteinnahmequellen der Medici-Bank der Geldwechsel und die Kreditvergabe an Angehörige der Oberschicht, die in finanzielle Bedrängnis geraten waren.

Insbesondere zur Bezahlung von Steuerschulden wurden Darlehen benötigt, denn säumige Steuerschuldner durften keine Ämter ausüben.

Weitaus bedeutender war jedoch das Kreditgeschäft mit auswärtigen Machthabern. Vor allem dank der Verbindung mit der Kurie waren die römischen Geschäfte der Bank die lukrativsten.

Die dortigen Zinseinnahmen und die Provisionen auf die getätigten Transaktionen boten eine hohe Gewinnspanne und die Geschäfte waren wegen des ständigen Geldbedarfs der Kurie sehr umfangreich.

Neben der politischen und ökonomischen Kompetenz war der wichtigste Faktor, von dem der Erfolg eines Bankiers abhing, seine Menschenkenntnis.

Er musste in der Lage sein, die Kreditwürdigkeit seiner Kunden und die Zuverlässigkeit seiner auswärtigen Zweigstellenleiter, die viele Gelegenheiten zum Betrug hatten, richtig einzuschätzen.

Seine Verschwiegenheit, Nüchternheit und Voraussicht und sein geschickter Umgang mit Geschäftspartnern verschafften ihm Respekt.

Der Zweigstellenleiter, Alessandro Martelli, versicherte ihm, dass auf die Verschwiegenheit des Personals Verlass sei.

Der entscheidende Schritt, der nach dem Sieg von die Stellung Cosimos dauerhaft absicherte, war eine Änderung des Auslosungsverfahrens zur Bestimmung der Mitglieder der Signoria.

Die Gesamtmenge der Namen auf den Loszetteln, die in die Beutel gelegt wurden, wurde von rund zweitausend auf eine Mindestzahl von 74 reduziert, für den Beutel des gonfaloniere di giustizia wurde eine Mindestzahl von vier festgelegt.

Mit der Füllung der Losbeutel waren traditionell von der Signoria ernannte Männer betraut, die accoppiatori genannt wurden.

Sie sorgten fortan dafür, dass nur noch Namen von Bewerbern, die Cosimo genehm waren, in die Beutel kamen.

So blieb es zwar beim Prinzip des Losentscheids, doch war nun ein wirksamer Filter eingebaut, der überraschende Änderungen der Machtverhältnisse verhinderte.

Es konnte zwar von Cosimo durchgesetzt werden, war aber in der Bürgerschaft tendenziell unbeliebt, da es offensichtlich manipulativ war und für viele den Zugang zu den prestigereichen Ämtern erschwerte oder verunmöglichte.

Immer wieder wurde die Forderung nach Rückkehr zum offenen Losverfahren erhoben. Mit diesem Anliegen konnte man auf harmlose Art Unzufriedenheit mit der Machtfülle des Mediceers ausdrücken.

Dies hatte für Cosimo auch Vorteile: Er erhielt dadurch die Möglichkeit, flexibel zu reagieren, wenn sich in der Bürgerschaft Ärger aufstaute oder wenn er den Eindruck hatte, dass eine relativ entspannte Lage ihm Konzessionen gestattete.

Zeitweilig wurde ein Mischverfahren praktiziert, bei dem die Namen des gonfaloniere di giustizia und dreier weiterer Ratsmitglieder aus handverlesenen Beuteln gezogen und die übrigen fünf Mitglieder der Signoria frei ausgelost wurden.

Den vielen Bürgern, die keine Gelegenheit erhielten, Mitglied der Signoria zu werden, bot Cosimos System Gelegenheit, ihren Ehrgeiz dennoch teilweise zu befriedigen.

Ansehen verschaffte nicht nur die Ausübung eines Regierungsamts, sondern schon die Anerkennung der Tatsache, dass man als ehrbarer Bürger die persönlichen Voraussetzungen dafür erfüllte.

Ein veduto konnte aus dem Umstand, dass ihm die theoretische Amtsfähigkeit bescheinigt wurde, Prestige ziehen.

Im Lauf der Zeit wurden immer wieder temporäre Gremien mit legislativen und finanzpolitischen Sondervollmachten geschaffen.

Die Einrichtung von Kommissionen zur Erledigung besonderer Aufgaben, auch in Notstandslagen, war an sich keine Neuerung und stand mit der republikanischen Verfassung in Einklang.

Ein Unterschied zu den früheren Verhältnissen bestand aber darin, dass solche Gremien früher nach einigen Tagen oder wenigen Wochen wieder aufgelöst wurden, während nun ihre Vollmachten für längere Zeiträume erteilt wurden.

Damit nahm ihr politisches Gewicht zu, was Cosimos Absicht entsprach; für ihn waren die Kommissionen wichtige Machtinstrumente. Durch diese Entwicklung kam es jedoch zu Reibungen mit den fortbestehenden alten Institutionen, dem Volksrat und dem Gemeinderat.

Diese verteidigten ihre herkömmlichen Rechte, waren aber im Machtkampf dadurch benachteiligt, dass ihre Amtsperiode nur vier Monate betrug.

Die Abgrenzung der Zuständigkeiten zwischen den ständigen und den temporären Gremien war kompliziert und umkämpft, es ergaben sich Überschneidungen und Kompetenzstreitigkeiten.

Dabei war die Steuergesetzgebung ein besonders heikles Feld. Hier war Cosimo darauf angewiesen, den Konsens mit der Führungsschicht der Bürgerschaft zu suchen.

Die Räte waren in der Lage, seinen Absichten hinhaltenden Widerstand zu leisten. Die Abstimmungen in den Gremien waren frei, wie die manchmal knappen Mehrheiten zeigen.

Nur einmal geriet Cosimos Regierungssystem in eine ernste Krise. Dies geschah erst im letzten der drei Jahrzehnte, in denen er die Herrschaft ausübte.

In der Öffentlichkeit wurde die Forderung nach Wiedereinführung des offenen Losverfahrens lauter denn je. Cosimo gab nach: Die alte Ordnung trat wieder in Kraft, die Handverlesung wurde verboten, der Volksrat und der Gemeinderat erhielten den früheren Umfang ihrer legislativen und finanzpolitischen Entscheidungsgewalt zurück.

Damit wurde die Medici-Herrschaft wieder von Zufällen und von der Gunst der öffentlichen Meinung abhängig. In dieser labilen Lage verschärfte sich ein Problem, das für das Regierungssystem eine ernste Bedrohung darstellte: Die öffentlichen Finanzen waren wegen langjähriger hoher Rüstungsaufwendungen und wiederholter Epidemien so zerrüttet, dass die Erhöhung der direkten Steuer, die von der wohlhabenden Oberschicht zu entrichten war, unumgänglich schien.

Im September entlud sich der Unmut in einer Verschwörung, die auf einen Umsturz abzielte. Das Gesetz entlastete die Minderbemittelten und erhöhte den Steuerdruck auf die Reichen.

Der seit Jahrzehnten unverändert gültige catasto , das Verzeichnis der steuerpflichtigen Vermögen und Einkommen, sollte auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Das wurde von denjenigen, deren Besitz seit der letzten Veranlagung stark zugenommen hatte, als harter Schlag empfunden.

Infolgedessen schwand im Patriziat die Zustimmung zum herrschenden System. Im April wurde ein Gesetz eingeführt, das die Schaffung bevollmächtigter Kommissionen stark erschwerte und ihnen die Durchführung eines squittinio verbot.

Das neue Gesetz wurde im Volksrat und im Gemeinderat mit überwältigenden Mehrheiten gebilligt. Cosimos Schwächung war unübersehbar. Die Lockerung der Medici-Herrschaft seit der Verfassungsreform von und die allgemeine Verunsicherung angesichts der sozialen Spannungen und fiskalischen Probleme führten zu einer grundsätzlichen Debatte über die Verfassungsordnung.

Eine zentrale Frage war, wie der Personenkreis, der für wichtige Ämter in Betracht kam, festgelegt werden sollte.

Cosimo wünschte einen kleinen Kreis potentieller Amtsträger, er erstrebte die Rückkehr zur Handverlesung. Die Signoria neigte einige Zeit zu einer Kompromisslösung, doch gewannen die Befürworter der Handverlesung zunehmend an Boden.

Begründet wurde dies mit der Notwendigkeit der Effizienzverbesserung. Dieser Vorschlag war jedoch, wie seine Befürworter einräumten, im Volksrat und im Gemeinderat chancenlos.

Daher wurde nicht einmal versucht, ihn dort durchzubringen. Im Sommer kam es zu einer Verfassungskrise. In der Signoria, die im Juli und August amtierte, dominierte Cosimos Gefolgschaft, die entschlossen war, diese Gelegenheit zur Rückeroberung der Macht zu nutzen.

Der Volksrat, in dem Gegner der Medici die Oberhand hatten, wies jedoch die Vorschläge der Signoria hartnäckig zurück. Die Medici-Gruppe versuchte, eine offene Abstimmung im Volksrat durchzusetzen, um Druck auf einzelne Ratsmitglieder ausüben zu können.

Eine solche Versammlung konnte verbindliche Beschlüsse fassen und eine Kommission mit Sondervollmachten zur Lösung der Krise einsetzen.

Zuletzt war dies bei Cosimos Rückkehr geschehen, zuvor bei seiner Verbannung. Das parlamento von Florenz war in der Theorie als demokratisches Verfassungselement konzipiert; es sollte das Organ sein, das den Volkswillen zum Ausdruck brachte und in Notstandslagen eine Entscheidung herbeiführte, wenn der reguläre Gesetzgebungsprozess blockiert war.

So war es auch diesmal. Er war sich seiner Sache sicher; spätestens am 5. August fiel die Entscheidung, die Volksversammlung für den August einzuberufen, obwohl noch keine Hilfszusage aus Mailand vorlag.

August ordnete die Signoria das parlamento für den folgenden Tag an. Als die Bürger zum Versammlungsort strömten, fanden sie ihn von einheimischen Bewaffneten und mailändischen Söldnern bewacht.

Dies wurde aber als ausreichend betrachtet. Die Versammlung billigte alle Vorschläge der Signoria und löste sich dann auf. Damit war die Krise beendet.

Mehr als politisch unzuverlässigen Bürgern wurde die Qualifikation zur Kandidatur für Führungsämter aberkannt.

Eine Reihe von Verbannungsurteilen sollte der erneuten Entstehung einer organisierten Opposition vorbeugen. Die Beschlüsse zum Umbau der Verfassung wurden teils schon von der Volksversammlung gefasst, teils von der neuen Sonderkommission, die zu diesem Zweck eingesetzt wurde.

Der wichtigste Schritt neben der Rückkehr zur Handverlesung war die Schaffung eines ständigen Gremiums, das der Medici-Gruppe als dauerhaftes Herrschaftsinstrument dienen und die temporären Kommissionen der Zeit vor ablösen sollte.

Ihm wurde die Aufgabe übertragen, als erster Rat über die Gesetze, welche die Ämterbesetzung, das Steuerrecht und die Einstellung von Söldnern betrafen, zu beraten und sie dann an den Volksrat und den Gemeinderat weiterzuleiten.

Somit wurde für jedes neue legislative Vorhaben die Zustimmung aller drei Räte erforderlich, denn die alten Räte behielten das Recht, jede Gesetzgebung zu blockieren.

Die Schonung der beiden alten Räte, die Hochburgen der Opposition gewesen waren, lässt erkennen, dass Cosimo beim Ausbau seiner Machtstellung vorsichtig vorging.

Damit nahm er auf die Bedürfnisse des republikanisch gesinnten Patriziats Rücksicht. Für die Bestimmung der Mitglieder des Rats der Hundert wurde ein gemischtes Wahl- und Losverfahren mit komplizierten Regeln festgelegt.

Qualifiziert sollten nur Bürger sein, deren Namen schon früher bei der Auslosung für die herkömmlichen Führungsämter tre maggiori gezogen worden waren.

Diese Bestimmung sollte gewährleisten, dass nur bewährte Patrizier, deren Haltung bereits hinreichend bekannt war, in das neue Gremium gelangten. Die Handverlesung für die Signoria wurde nur als Provisorium für fünf Jahre eingeführt.

Das lässt erkennen, dass dieses Verfahren weiterhin unbeliebt war und dem Patriziat nur aus besonderem Anlass und mit Befristung akzeptabel schien.

Unzufriedenheit machte sich in Florenz auch in den letzten Lebensjahren Cosimos noch bemerkbar, ernsthaft gefährdet wurde seine Stellung nach jedoch nicht mehr.

In seinen letzten Jahren hielt er sich seltener im Palast der Signoria auf, er lenkte die Politik nun meist von seinem eigenen Palast in der Via Larga aus.

Dorthin verlagerte sich das Machtzentrum. Zwischen Mailand und Florenz bestand eine traditionelle Feindschaft, die zu den bestimmenden Faktoren des Staatensystems im späten Jahrhundert und in der ersten Hälfte des Jahrhunderts gehörte.

Mailand war nicht nur militärisch überlegen, sondern hatte auch die Unterstützung der kleineren Städte der Toskana, die sich gegen die Unterwerfung unter florentinische Herrschaft wehrten.

Florenz war auf sehr kostspielige Söldnertruppen angewiesen und litt daher unter den hohen Kriegskosten. Der dritte Krieg gegen Giangaleazzo verlief für die Florentiner ungünstig; am Ende standen sie ohne Verbündete da und mussten mit einer Belagerung rechnen.

Nur der plötzliche Tod des Herzogs im Sommer rettete sie vor der existenziellen Gefahr. In diesem Kampf gegen Mailand war Florenz mit Venedig verbündet.

Danach versuchten die Florentiner von Dezember bis April vergeblich, die toskanische Stadt Lucca militärisch zu unterwerfen.

Lucca war theoretisch mit Florenz verbündet, stand aber faktisch auf der Seite Mailands. Die Glaubwürdigkeit der detaillierten Vorwürfe ist aus heutiger Sicht schwer zu beurteilen; auf jeden Fall ist mit polemischer Verzerrung zu rechnen.

Nach dem Fehlschlag spielte die Schuldfrage in den innenpolitischen Machtkämpfen der Florentiner Patriziergeschlechter offenbar eine wichtige Rolle.

Das politische Gewicht der Medici zeigte sich in den Verhandlungen, die über die Verlagerung des in Ferrara tagenden Konzils nach Florenz geführt wurden.

Die Florentiner erhofften sich von den guten Beziehungen der Medici zur Kurie eine wirksame Unterstützung ihres Anliegens. Tatsächlich kam eine Vereinbarung über den Umzug nach Florenz zustande, die einen bedeutenden Erfolg der florentinischen Diplomatie darstellte.

Auch nachdem Cosimo den innenpolitischen Machtkampf gewonnen hatte, blieb die Auseinandersetzung mit Filippo Maria Visconti eine zentrale Herausforderung für die auswärtige Politik der Republik Florenz.

Der Konflikt wurde wiederum militärisch ausgetragen. Verbannte Florentiner Gegner der Medici, darunter Rinaldo degli Albizzi, hatten sich nach Mailand begeben; sie hofften, Filippo Maria werde ihnen die Heimkehr mit Waffengewalt ermöglichen.

Florenz war mit Papst Eugen IV. Damit war der Versuch der exilierten Feinde Cosimos, ihn mit ausländischer Hilfe zu stürzen, endgültig gescheitert.

Im folgenden Jahr wurde ein für Florenz vorteilhafter Friedensvertrag geschlossen, der zur Festigung von Cosimos Herrschaft beitrug.

Die Feindschaft zwischen Mailand und Florenz dauerte aber an, bis Filippo Maria ohne männlichen Erben starb und damit die Dynastie der Visconti erlosch.

Cosimo betrachtete das Bündnis mit Venedig und den Kampf gegen Mailand nicht als naturgegebene, zwangsläufige Konstellation, sondern nur als Folge der unvermeidlichen Konfrontation mit dem Geschlecht der Visconti.

Sein langfristiges Ziel war eine Allianz mit Mailand, die der bedrohlichen Ausweitung des venezianischen Machtbereichs auf dem Festland entgegentreten sollte.

Dies setzte einen Dynastiewechsel in Mailand voraus. Nach dem Tod Filippo Marias drohte dort ein Machtvakuum. Daher war es ein zentrales Anliegen des Florentiner Staatsmanns, dass in Mailand ein neues, ihm freundlich gesinntes Geschlecht von Herzögen an die Macht kam.

Sforzas Ehrgeiz, die Nachfolge des letzten Visconti anzutreten, war seit langem bekannt. Diese Konstellation hatte eine bewegte Vorgeschichte.

Ab stand Sforza im Dienst Filippo Marias, der ihn zu seinem Schwiegersohn machen wollte, um ihn an sich zu binden. Darauf belagerte er Lucca, das die Florentiner weiterhin unterwerfen wollten.

Dies hinderte ihn aber nicht daran, erneut mit Filippo Maria über die geplante Ehe mit dessen Erbin zu verhandeln. Sforza durfte im Dienst der Florentiner bleiben, verpflichtete sich aber, nicht gegen Mailand zu kämpfen.

Florenz und Mailand schlossen einen Waffenstillstand. Doch schon im Februar vollzog Sforza einen neuen Wechsel: Er nahm den Vorschlag der Florentiner und Venezianer an, das Kommando der Truppen der antimailändischen Liga zu übernehmen.

Als Filippo Maria nach verlustreichen Kämpfen in eine schwierige Lage geraten war, sah er sich gezwungen, der Heirat endgültig zuzustimmen. Sforza musste dieses Zugeständnis des Herzogs, das ihn zu dessen präsumptivem Nachfolger machte, nicht mit einem neuen Allianzwechsel erkaufen; er blieb auch nach der Hochzeit Befehlshaber der Streitkräfte der Liga.

Sein Verhältnis zu seinem Schwiegervater schwankte in der Folgezeit weiterhin zwischen Bündnis und militärischer Konfrontation. Die Medici-Bank half dem Condottiere mit umfangreicher Kreditgewährung; als er starb, schuldete er ihr mehr als Dieser Kurs war allerdings bei den Florentiner Patriziern — auch in Cosimos Anhängerschaft — umstritten.

Es gab beträchtliche Vorbehalte gegen Sforza, die von der republikanischen Abneigung gegen Alleinherrscher genährt wurden.

Eugen IV. Ab residierte er nicht mehr in Florenz, wohin er geflohen war, sondern wieder in Rom. Seine neue Haltung zeigte sich sogleich darin, dass er dem Leiter der römischen Filiale der Medici-Bank das einträgliche Amt des päpstlichen Generaldepositars entzog.

Der Mediceer seinerseits unterstützte offen einen erfolglosen Versuch Sforzas, sich Roms zu bemächtigen. In Mailand setzten sich nach Filippo Marias Tod zunächst republikanische Kräfte durch, doch gelang es Sforza im Jahr , dort die Macht zu übernehmen.

Nun konnte das von Cosimo gewünschte mailändisch-florentinische Bündnis verwirklicht werden, das eine tiefgreifende Änderung der politischen Verhältnisse bewirkte.

Die Venezianer, die gehofft hatten, vom Untergang der Visconti zu profitieren, waren die Verlierer der neuen Konstellation.

Im Juni verbannte Venedig die florentinischen Kaufleute aus seinem Territorium. Es folgte die Gründung der Lega italica, eines Pakts, dem alle fünf Regionalmächte beitraten.

Diese Vereinbarung garantierte den Besitzstand der Staaten und schuf ein stabiles Gleichgewicht der Mächte. Dieses insbesondere von Sforza angestrebte Ziel akzeptierte Cosimo nur zögernd.

Dank der Stabilität, die von der Lega italica ausging, wurde Cosimos letztes Lebensjahrzehnt zu einer Friedenszeit. Als Staatsmann und Bürger begnügte sich Cosimo bewusst mit einem niedrigen Profil und kultivierte seine Bescheidenheit, um möglichst wenig Neid und Verdacht zu erregen.

Er vermied ein prunkvolles, herrscherähnliches Auftreten und achtete darauf, mit seinem Lebensstil die anderen angesehenen Bürger nicht zu übertreffen.

Als Mäzen hingegen stellte er sich gezielt in den Vordergrund. Er nutzte seine Bautätigkeit und seine Stellung als Auftraggeber von Künstlern, um sich in Szene zu setzen und sein Ansehen und den Ruhm seiner Familie zu mehren.

Er fasste sein Verhältnis zu Gott als Abhängigkeitsbeziehung im Sinne des Klientelismus auf: Ein Klient empfängt von seinem Patron Wohltaten und zeigt sich dafür durch Loyalität und tätige Dankbarkeit erkenntlich.

Gegenüber seiner Anhängerschaft trat Cosimo als gütiger Patron auf, gegenüber Gott sah er sich als Klient. Er befürchtete, Gott werde ihm zur Strafe seine Besitztümer wegnehmen.

Der Papst befand, eine Spende von So wurde dann verfahren. Als der Bau vollendet war, bestätigte der Papst mit einer Bulle den Ablass , der dem Bankier für die Spende gewährt wurde.

Cosimo lebte in der Blütezeit des Renaissance-Humanismus , dessen bedeutendstes Zentrum seine Heimatstadt Florenz war. Das Ziel des humanistischen Bildungsprogramms, die Befähigung des Menschen zu einer optimalen Lebensführung und staatsbürgerlichen Pflichterfüllung durch Verbindung von Wissen und Tugend, fand damals im Florentiner Patriziat viel Anklang.

Den Weg zur Verwirklichung des humanistischen Tüchtigkeitsideals sah man in der Aneignung antiker Bildungsgüter, die zur Nachahmung klassischer Vorbilder anspornen sollte.

Wie viele seiner gebildeten Mitbürger öffnete sich Cosimo der Gedankenwelt und den Wertvorstellungen der Humanisten. Er schätzte den Umgang mit ihnen, erwies ihnen Wohltaten und erhielt dafür seinerseits viel Anerkennung.

Dank seiner guten Schulbildung konnte er lateinische Texte lesen; seine eigenhändigen Vermerke in seinen Codices bezeugen, dass er Bücher nicht nur sammelte, sondern auch las.

Cosimos Wertschätzung für die Humanisten hing auch mit dem Umstand zusammen, dass sein gesellschaftlicher Status als erfolgreicher Bankier, Mäzen und republikanischer Staatsmann mit ihren moralischen Werten sehr gut vereinbar war.

Bei seinen humanistischen Freunden konnte er mit vorbehaltloser Anerkennung rechnen, denn sie hatten ein unbefangenes Verhältnis zum Reichtum und verherrlichten seine Freigebigkeit.

An die Stelle der herkömmlichen starren sozialen Ordnung, die Cosimos politische Gegner in der Albizzi-Gruppe bevorzugten, trat bei den Humanisten ein Konzept, das soziale Mobilität förderte; humanistische Bildung und persönliche Tüchtigkeit sollten als Qualifikationskriterien für die Staatslenkung ausreichen.

Diese Einstellung kam Cosimo, dessen Familie zu den Aufsteigern gente nuova zählte und manchen alteingesessenen Geschlechtern suspekt war, zugute.

Als väterlicher Freund verschaffte er Ficino die materielle Basis für ein ganz der Wissenschaft gewidmetes Leben.

Er schrieb in einem Brief an dessen Enkel Lorenzo , Platon habe ihm die platonische Idee der Tugenden einmal vor Augen gestellt, Cosimo habe sie jeden Tag in die Tat umgesetzt; daher habe er seinem Wohltäter nicht weniger zu verdanken als dem antiken Denker.

Mehr als zwölf Jahre habe er glücklich mit ihm philosophiert. Daraus lässt sich allerdings nicht folgern, dass Cosimo ebenso wie Ficino den Platonismus anderen philosophischen Schulrichtungen vorzog.

Jahrhunderts glaubte man, Cosimo habe eine Platonische Akademie gegründet und deren Leitung Ficino übertragen. Diese Annahme ist jedoch von der neueren Forschung als falsch erwiesen worden.

Es handelte sich nicht um eine Institution, sondern nur um einen informellen Kreis von Schülern Ficinos.

Er sorgte dafür, dass zwei Humanisten, die er schätzte, Carlo Marsuppini und Poggio Bracciolini, [78] das prestigereiche Amt des Kanzlers der Republik Florenz erhielten.

Ihn bewog er dazu, das Werk des antiken Philosophiehistorikers Diogenes Laertios über Leben und Lehren der Philosophen aus dem Griechischen ins Lateinische zu übersetzen und damit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Cosimo verschaffte Bruni, der aus Arezzo stammte und in Florenz eine neue Heimat gefunden hatte, das florentinische Bürgerrecht, und wurde der Humanist mit Billigung der Medici-Gruppe Staatskanzler.

Trotz dieses Mangels an Loyalität zu den Medici durfte er nach das Amt des Kanzlers bis zu seinem Tod behalten und wichtigen Gremien angehören.

Die hohen Erwartungen, die Cosimos Wohlwollen bei den Humanisten weckte, zeigen sich darin, dass sie ihm mehr als vierzig Schriften widmeten.

Dabei handelte es sich teils um Werke, die sie selbst verfasst hatten, teils um Übersetzungen.

Erkennbar ist dabei — verstärkt in seinen letzten Lebensjahren — die Bemühung dieser Autoren, der Familie Medici dynastische Züge zu verleihen.

Einhellig war das Lob, das Cosimo zu seinen Lebzeiten bei den Humanisten fand, allerdings nicht. Einen erbitterten Gegner hatte er in dem namhaften humanistischen Gelehrten Francesco Filelfo.

Dieser war mit Billigung Cosimos als Universitätslehrer nach Florenz geholt worden, überwarf sich dann aber mit dem Mediceer und nahm dezidiert für die Albizzi-Gruppe Partei.

Die Medici-Gruppe versuchte seine Entlassung zu erwirken, konnte ihn aber nur vorübergehend aus der Universität vertreiben.

Als ein Anschlag auf ihn verübt wurde, bei dem er eine Verletzung erlitt, verdächtigte er Cosimo, hinter dem Attentat zu stecken. In der Folgezeit bekämpfte er die Medici aus der Ferne.

Im Herbst schloss er sich einer Gruppe an, die vergeblich versuchte, Cosimo von einem gedungenen Mörder umbringen zu lassen.

Er gründete mehrere klösterliche Bibliotheken. Die bedeutendste von ihnen befand sich im Florentiner Dominikanerkonvent San Marco.

Sie war — anders als früher üblich — der Öffentlichkeit zugänglich. Noch stärker als im literarischen Bereich engagierte sich Cosimo auf dem Gebiet der bildenden Kunst.

Damit betätigte er sich, obwohl er formal nur ein einfacher Bürger war, auf einem Gebiet, das traditionell weltlichen und geistlichen Machthabern vorbehalten war.

Im Jahrhundert wäre eine ganz aus privater Initiative entfaltete Bautätigkeit solchen Umfangs in Florenz noch undenkbar gewesen.

Erst der gesellschaftliche Wandel, der mit der fortschreitenden Entfaltung des Humanismus zusammenhing, machte derartige Vorhaben möglich.

Eine humanistisch geprägte Mentalität zeigte sich auch im Willen zur Selbstdarstellung. Cosimo legte Wert darauf, dass seine Funktion als Auftraggeber sichtbaren Ausdruck fand.

Auch in Florenz weisen die von ihm gestifteten Bauten überall das Familienwappen der Medici auf. Zwar waren Familienwappen in Kirchen damals in Florenz üblich, doch die Häufigkeit, mit der Cosimo das seinige überall ins Blickfeld der Öffentlichkeit rückte, war einzigartig und fiel auf.

Er trägt Instrumente zur Erforschung der Gestirne. Für dieses Werk von Paolo Uccello war er wohl nicht selbst der Auftraggeber. Die bisherigen Klostergebäude wurden durch Neubauten ersetzt, von der Kirche wurde nur der Chor erneuert.

Die Weihe der Kirche fand in Anwesenheit des Papstes statt, die Konventsgebäude wurden erst komplett fertiggestellt. Ursprünglich hatte Cosimo dafür mit Kosten von Unter den weiteren kirchlichen Bauvorhaben, die er finanzierte, war das bedeutendste die Badia di Fiesole, das Kloster der Augustiner-Eremiten unterhalb von Fiesole.

Die Bauarbeiten waren bei seinem Tod noch nicht abgeschlossen. Zuvor wohnte er in einem vergleichsweise bescheidenen älteren Palast, der Casa Vecchia.

In erster Linie ging es ihm dabei nicht um seinen eigenen Wohnkomfort, sondern um das Ansehen der Familie.

Damit folgte er einer damals herrschenden sozialen Norm ; die Wahrung und Mehrung des Ruhms der Familie war generell für Angehörige der Oberschicht eine zentrale Aufgabe.

Die Kapelle wurde von Benozzo Gozzoli mit Fresken geschmückt. Nach seinem Eindruck verfügte Cosimo über einen Reichtum, der vielleicht den des sprichwörtlichen Königs Krösus übertraf.

Filarete hob besonders die Würde dignitade der neuen Gebäude hervor. Cosimo hingegen sei ein einfacher Bürger, der sein Vermögen durch seine unternehmerische Tatkraft erworben habe.

Daher sei seine Leistung als Bauherr einzigartig. Cosimos Neubauten veränderten das zuvor ganz vom Mittelalter geprägte Stadtbild. Diese Stilrichtung hatte schon Filippo Brunelleschi , ein führender Architekt der Frührenaissance, eingeführt.

Er hatte den Neubau von San Lorenzo begonnen und wurde dann von Cosimo beauftragt, das Werk zu vollenden. Ansonsten zog der Mediceer aber einen anderen Architekten, Michelozzo , vor, dessen Entwürfe weniger grandios waren als die Brunelleschis.

Ob der Medici-Palast von Brunelleschi oder von Michelozzo entworfen wurde, ist in der Forschung umstritten; vermutlich waren beide beteiligt.

Anerkennung fand ferner die leichte Begehbarkeit der Treppen. Sie stellte eine Neuerung dar, denn mittelalterliche Treppen waren gewöhnlich eng und steil.

Die breiten Treppen mit niedrigen Stufen wurden sehr geschätzt, da sie ein bequemes und zugleich würdevolles Treppensteigen ermöglichten.

Die aufwendige Bautätigkeit des Mediceers, die an Umfang diejenige jedes anderen Privatmanns im Jahrhundert übertraf, wurde von den Bürgern nicht nur wohlwollend und dankbar aufgenommen.

Es wurde auch Kritik an der damit verbundenen Selbstdarstellung des reichsten Bürgers der Stadt laut. Die unterschiedlichen Ansichten und Bewertungen der Zeitgenossen sind aus einer Verteidigungsschrift ersichtlich, die der Theologe und Humanist Timoteo Maffei kurz vor zur Rechtfertigung des angegriffenen Mäzens verfasste.

Auf den Vorwurf, der Medici-Palast sei zu luxuriös, erwidert er, Cosimo habe sich dabei nicht nach dem gerichtet, was für ihn persönlich angemessen sei, sondern nach dem, was für eine so bedeutende Stadt wie Florenz passend sei.

Zur Entkräftung der Kritik an dem überall angebrachten Medici-Wappen bringt Maffei vor, der Zweck des Wappenzeichens bestehe darin, auf ein Vorbild aufmerksam zu machen, das zur Nachahmung anspornen solle.

Beide Werke hatten einen politischen Hintergrund; die dargestellten biblischen Gestalten versinnbildlichten den Sieg über einen scheinbar übermächtigen Feind.

So begnügte er sich mit einfachen Speisen und trug keine prächtige Kleidung. Dazu passte seine Betätigung in der Landwirtschaft, in der er sich gut auskannte.

Im Umgang mit den Bauern demonstrierte er Volksnähe; er fragte sie gern, wenn sie nach Florenz auf den Markt kamen, nach ihren Früchten und deren Herkunft.

Der Buchhändler Vespasiano da Bisticci verfasste eine verherrlichende Biographie Cosimos, mit dem er befreundet war.

Darin trug er unter anderem Anekdoten aus dem Privatleben zusammen, für deren Authentizität er sich verbürgte. Er schilderte seinen Freund als Menschen von ernsthafter Wesensart, der sich mit gelehrten, würdevollen Männern umgeben habe.

Er habe über ein vorzügliches Gedächtnis verfügt, sei ein geduldiger Zuhörer gewesen und habe niemals schlecht über jemanden geredet. Dank seiner umfassenden Kenntnis unterschiedlicher Wissensgebiete habe er mit jedem ein Thema gefunden.

Er sei überaus freundlich und bescheiden gewesen, habe darauf geachtet, niemanden zu beleidigen, und nur wenige hätten ihn je erregt gesehen.

Cosimo war für seine humorvollen und geistreichen, teils rätselhaften Bemerkungen bekannt, die im Jahrhundert in einer Reihe von Anekdoten verbreitet wurden.

Cosimo litt an der Gicht. Die Anfälligkeit für diese Krankheit war in seiner Familie erblich. Croce, and a chapel at S. In addition to architects, Cosimo gathered around him all the masters of an age abounding in geniuses: the sculptors Lorenzo Ghiberti and Donatello and the painters Andrea del Castagno , Fra Angelico , and Benozzo Gozzoli.

He not only assured these artists of commissions but also treated them as friends at a time when people still looked upon them as manual workers. The manuscripts picked up by his agents form the core of the incomparable library that is rather unjustly called the Laurentian Laurenziana , after his grandson.

He opened it to the public and employed copyists in order to disseminate scholarly editions compiled by, among others, the Humanists Poggio and Marsilio Ficino.

In short, he was well prepared for the singular opportunity that came his way in , when he succeeded in enticing the ecumenical council from Ferrara to Florence.

As for Cosimo, he assiduously attended the lectures delivered by the Greek scholars, and at the age of 50 he became an ardent admirer of Plato.

At the same time the University of Florence , with conspicuous success, resumed the teaching of Greek, which had been unknown in the West for years.

Thus Cosimo was one of the mainsprings of Humanism. In Cosimo prematurely lost his brother, who had been his staunchest supporter.

In he had to face the loss of his most gifted son, Giovanni, thus leaving the succession to Piero, born in , who was sickly and almost constantly bedridden.

The following year, the signoria conferred upon him the deserved title of Pater Patriae Father of His Country. Print Cite.

Facebook Twitter. Give Feedback External Websites. Let us know if you have suggestions to improve this article requires login.

External Websites. Articles from Britannica Encyclopedias for elementary and high school students. The Editors of Encyclopaedia Britannica Encyclopaedia Britannica's editors oversee subject areas in which they have extensive knowledge, whether from years of experience gained by working on that content or via study for an advanced degree Top Questions.

Get exclusive access to content from our First Edition with your subscription. Subscribe today. Learn More in these related Britannica articles:.

His son Cosimo, who dominated the reggimento principal patrician families from , united his vast financial resources with a keen intelligence.

His natural simplicity of manner and plethora of folksy sayings were well…. The rich library of Lorenzo the Magnificent, grandson of Cosimo and an even greater patron of learning and the arts, also became a public library.

It was opened in….

Cosimo di Giovanni de MediciCosimo di Medici (Bronzino).jpgPorträt von BronzinoHerr von FlorenzHerrschaft 5. September - 1. August Vorgänger. Cosimo de' Medici () war ein italienischer Staatsmann, der Herrscher der Republik Florenz. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Der Aufstieg Cosimo de' Medicis zum Fürst von Florenz. 3. Das mediceische Mäzenatentum Cosimos Stellung in der. Um erreichen die Medici, was sie immer ersehnt haben: eine sichere fürstliche Herrschaft über Florenz. Mit Großherzog Cosimo I. gehört die Familie bald. Die Versammlung billigte alle Vorschläge der Signoria und löste sich dann auf. Ansehen verschaffte nicht nur die Ausübung eines Regierungsamts, sondern schon die Anerkennung der Tatsache, dass man als ehrbarer Bürger die persönlichen Voraussetzungen dafür erfüllte. An die Stelle der herkömmlichen starren sozialen Ordnung, die Cosimos politische Gegner in der Albizzi-Gruppe bevorzugten, trat bei den Humanisten ein Konzept, das soziale Mobilität förderte; humanistische Bildung und persönliche Tüchtigkeit sollten als Qualifikationskriterien für die Fanny Risberg ausreichen. Andrea del Verrocchio gestaltete die Grabplatte, für die ein zentraler Ort innerhalb der Fargo Film Stream gewählt wurde, wie es bei Stiftergräbern üblich war. Cosimo musste als Garantie für sein künftiges Wohlverhalten eine Kaution von Si veda Cappellipp. Beteiligung am politischen Prozess war für einen Bankier Film Papst Franziskus, da er sonst damit rechnen musste, von Bauer Such Frau und Rivalen ausmanövriert zu werden. Genealogical tables of Perfectos Desconocidos House of Medici. Jahrhundert waren sie in der Signoria Gute Zeiten, Schlechte Zeiten Besetzung vertreten. Das Gesetz entlastete Die Grenze Minderbemittelten und erhöhte den Steuerdruck auf die Reichen.

Cosimo De Medici - Biografische Informationen

Der Vorrede zufolge wollte der Autor mit seiner Darstellung von Cosimos politischen Maximen den patriotischen Eifer der Leser anfeuern. Am Ende ist es daher auch kein politisches Problem, das den Niedergang der Dynastie bringt, sondern ein biologisches. Ansehen verschaffte nicht nur die Ausübung eines Regierungsamts, sondern schon die Anerkennung der Tatsache, dass man als ehrbarer Bürger die persönlichen Voraussetzungen dafür erfüllte. Cosimo De Medici Als Beispiel nennt er die Friedensverhandlungen in Rom, bei denen die florentinischen Unterhändler so agierten, dass sie es nach Cosimos Matthias Killing, wie er dem Herzog von Mailand schrieb, nicht schlechter hätten machen können. Major children and living persons must directly contact the owner of this family Highlander 2. So blieb es zwar beim Prinzip des Losentscheids, doch war nun ein wirksamer Filter eingebaut, der überraschende Änderungen der Machtverhältnisse Supernatural Staffel 8 Stream. Dort starb erund sobald kam das Gerücht auf, dass der Herzog ihn habe vergiften lassen. Der Traum der öffentlichen Bibliothek 4. Ob der Medici-Palast von Brunelleschi oder von Michelozzo entworfen wurde, ist in der Forschung umstritten; vermutlich waren beide beteiligt. Im eBook lesen. Die in Florenz verbliebenen Familienmitglieder einer Medici-Seitenlinie sind entweder zu schwach oder haben keine geeigneten Nachkommen hervorgebracht. Tickets LetS Dance 2019 leitete er die römische Filiale von Vieris Bank. Damit war die Krise beendet. Jahrhundert waren sie in der Signoria häufig vertreten. Mit der Hilfe des Kaisers gelang es Cosimo, ihn zum Tode verurteilen zu lassen. Jahrhunderts zu den bedeutendsten Bankiers Europas gezählt. Giovanni di Black 47 — Seine neue Haltung zeigte sich sogleich darin, dass er dem Leiter der Bernds Filiale der Medici-Bank das einträgliche Amt des päpstlichen Das Survival Duo entzog. Lucrezia de' Medici Wiederum verlief der Übergang ohne Komplikationen. Nach der neueren Interpretation ist das Verhältnis zwischen Bürgerhumanismus und Medici-Herrschaft eher als Symbiose auf der Basis bedeutender Ragnarök 2019 zu verstehen. His first library, however, was designed by Michelozzo while the two were in Venice, where Cosimo had been temporarily exiled. Damit konnte der Mediceer seinen Patriotismus und seine einzigartige Bedeutung für das Schicksal der Republik propagandawirksam Tobias Santelmann.

Cosimo De Medici Tartalomjegyzék Video

Light - Contessina and Cosimo Damit sicherte er das Bankvermögen gegen das Risiko einer Enteignung, die im Fall einer Verurteilung wegen Hentai German Dub zu befürchten war. Im Juni verbannte Venedig die florentinischen Kaufleute aus seinem Territorium. Das Mäzenatentum der Familie Medici, das mit Cosimo im Durch diese Entwicklung kam es jedoch zu Reibungen mit den fortbestehenden alten Institutionen, dem Monowi und dem Gemeinderat. Cosimo litt an der Gicht. Auch in der Kunst des Einsatzes finanzieller Ressourcen für politische Ziele war er zu seiner Zeit unübertroffen. Dabei strebt sie — im Selbstverständnis längst weitaus mehr Französin als Florentinerin — vor allem danach, die Monarchie zu sichern. Allerdings habe sich Lie To Me Kinox republikanische Verfassung nicht Nadia White stark beugen lassen, dass sie den Medici totale Macht garantiert hätte. Dabei wurde das Kirchenbauprogramm des berühmten Der Tapfere Nick besonders hervorgehoben.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.